Teilnehmende Städte

Bremen (Freie Hansestadt Bremen)

Bremen hat als erste Stadt in Deutschland den fleischfreien Donnerstag eingeführt. Seit Januar 2010 werden die Bremer am „Veggiday“ dazu angeregt, sich zum Schutz des Klimas und zur Förderung ihrer eigenen Gesundheit vegetarisch zu ernähren.


Bremen gehörte zu den ersten Städten, die vom VEBU über die Vorteile eines fleischfreien Wochentags informiert wurden. Die Bürgerstiftung Bremen setzt das Projekt um und konnte Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen als Schirmherr für den „Veggiday“ gewinnen. Außerdem unterstützen bisher bereits das Ressort von Umweltsenator Reinhard Loske (Grüne), die AOK Bremen/Bremerhaven, die Agentur Energie-Konsens, die Bremer Heimstiftung, die städtischen Kitas (Kita Bremen), der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Bremen, Slow Food Bremen und die Verbraucherzentrale die Initiative. Außerdem ist eine Zusammenarbeit mit der TAZ geplant, die jeden Mittwoch auf ihrer Internetpräsenz ein vegetarisches Rezept veröffentlichen will.


Eine eigene Webseite für ihre Initiative haben die Bremer bereits eingerichtet: http://www.veggiday.de/.

Magdeburg (Sachsen-Anhalt)

Jahrtausendturm, Magdeburg. Quelle: flickr: a.froese

Am 22. Oktober 2009 fiel in Sachsen-Anhalts Hauptstadt der offizielle Startschuss für den Veggietag. Trotz Ablehnung des Stadtrats beschloss der Rat der Studierenden der Magdeburger Uni am 25.03.2010 den vegetarischen Wochentag.

Am 29. April 2010 wurde im Maritim-Hotel die Initiative "Vegi-Tag", im Beisein von Politikern_innen unterschiedlicher Parteien, mit einer Pressekonferenz nochmals der Presse und dem Fernsehen vorgestellt und somit in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt.

Mittelweile spricht sich auch der bekannte Magdeburger Domprediger Giselher Quast für den Veggietag von der Kanzel aus. Er selbst sei zwar kein Vegetarier, verringere aber immer mehr seinen Fleischkonsum, denn jeder eingesparte Bissen führe zu vermindertem Tierleid.
Der Initiative haben sich bereits einige Restaurants und Gastronomiebetriebe angeschlossen: Maritim-Hotel, Restaurant "Da Capo", Restaurant "Krautwells", Mensa der Otto von Guericke Universität, Restaurant "Le Frog" sowie Restaurant "Vina Pearl".

Kontakt:

Initiative "Vegi-Tag"

Josef und Bettina Fassl

bettinafassl(at)aol.com

www.vegetarische-tafelrunde.de/index.php/vegi-tag

Schweinfurt (Bayern)

Schweinfurt hat nach Bremen und Magdeburg in Deutschland den Veggietag eingeführt. Seit September 2010 werden die Schweinfurter an jedem Donnerstag dazu angeregt, sich zum Schutz des Klimas und der Tiere sowie zur Förderung ihrer eigenen Gesundheit fleischfrei zu ernähren. Am Samstag, den 25. September 2010, wurde der Veggietag mit einer Auftaktveranstaltung in Schweinfurt eingeführt.

Die Arbeitsgruppe der lokalen Agenda 21 „Donnerstag-Veggietag“ setzt sich aktiv für eine pflanzliche Ernährung ein. Neben Aufklärungsarbeit an Schulen und in Kindergärten vor Ort, geben sie auch an Infoständen über die Vorteile einer fleischfreien Ernährung Auskunft. Außerdem besucht die Arbeitsgruppe Großküchen und Firmenkantinen, um dort ein erweitertes vegetarisch-veganes Speisenangebot anzuregen. Das wird bereits in mehreren Einrichtungen erfolgreich umgesetzt. Im Schweinfurter Veggie-Stadtplan sind darüber hinaus Restaurants und Cafés aufgeführt, die verstärkt vegetarisch-vegane Gerichte anbieten - nicht nur an Donnerstagen! Sowie Einkaufsmöglichkeiten für eine gesunde, abwechslungsreiche Ernährung.

Wiesbaden (Hessen)

Bildquelle: Wiesbaden Kurhaus (flickr: Kay Gaensler)

Wiesbaden, die Partnerstadt von Gent, reiht sich nun als vierte Stadt Deutschlands in die Liste der Städte ein, die den fleischfreien Donnerstag eingeführt haben. Seit November 2010 werden die Wiesbadener am „Veggietag“ dazu angeregt, sich zum Schutz des Klimas und der Tiere sowie zur Förderung ihrer eigenen Gesundheit vegetarisch zu ernähren.

Rita Thies, Umweltdezernentin von Wiesbaden, stellte diese Kampagne am Mittwoch, den 24.11.2010, zusammen mit Fachleuten aus der Klimaagentur und dem Umweltamt auf einer Pressekonferenz vor, nachdem die Kampagne vom Magistrat am 16.11.2010 verabschiedet wurde.

Weitere Kooperationspartner sind: städtische sowie private Kindertagesstätten, Schulen, Volkshochschule Wiesbaden, Cateringservice der Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken, das Restaurant "Chausseehaus" und Vegetarierbund Deutschland e.V. (VEBU).

Die Stadt Wiesbaden hat die Kampagnenarbeit zum "Fleischfreien Donnerstag" 2012 eingestellt.

Kontakt: www.wiesbaden.de siehe auch Veggietag in Wiesbaden

Deggendorf (Bayern)

Kiermaier überreicht Eder Kochbuch und Schirm

Am Donnerstag, den 10. März 2011, fand die Auftaktveranstaltung zum fleischfreien Wochentag in der niederbayerischen Stadt Deggendorf statt. Damit ist Deggendorf nicht nur die zweite Stadt in Bayern, sondern auch noch die fünfte Stadt in Deutschland, die einen Veggietag eingeführt hat.

Anfang des Jahres hat sich Johannes Kiermaier überlegt, dass es neben Bremen, Wiesbaden oder Gent, auch in Deggendorf einen Veggietag geben sollte. Gesagt getan. In weniger als zwei Monaten hat er nicht nur eine Schirmherrin, sondern auch gleich über 15 teilnehmende Restaurants, Kantinen und Geschäfte von der Kampagne „Vegetarischer Donnerstag Deggendorf“ begeistern können, so dass der Veggietag am 1. März 2011 in einer gemeinsamen Pressekonferenz samt Weißwurstfrühstück – natürlich mit fleischfreien Würsten – verkündet wurde. Am Donnerstag, den 10.03.2011, fand nun die Auftaktveranstaltung um 18 Uhr im Saal des Kolpinghauses (Östlicher Stadtgraben 13, Deggendorf) statt. Die Gäste erfuhren unter anderem Hintergründe zur Kampagne und konnten sich beim vegetarischen Imbiss auch geschmacklich vom Veggietag überzeugen.  

„Ich halte viel von einem fleischlosen Tag in der Woche.“
Oberbürgermeisterin Anna Eder ist Schirmherrin der Kampagne. Warum? „Klima-, Umwelt- und Tierschutz sind wichtige Themen, die auch im Interesse der Stadt Deggendorf sind“, so Eder. Mehr dazu unter www.deggendorf.de.

„Eine vegetarische Lebensweise beinhaltet Genuss ohne Reue.“
Mit zahlreichen Aktionen sollen die Bürger von nun an animiert werden, sich gesund zu ernähren. „Wenn alle Menschen weniger Fleisch essen, kann sich einiges ändern“, so Kiermaier, der bislang die Mensa der Fachhochschule, die Kantine des Klinikums und der Bundespolizei sowie acht Gastronomiebetriebe als Teilnehmer gewinnen konnte. In den Restaurants und Hotels liegt ab dem 10. März 2011 jeden Donnerstag eine Veggietag-Speisekarte mit ausgewählten vegetarischen und veganen Speisen aus. Man höre und staune: Selbst die Metzgerinnung beteiligt sich am Veggietag.

Wir gratulieren und wünschen weiterhin viel Erfolg. Nürnberg und Straubing werden wohl bald dem Deggendorfer Beispiel folgen. Damit ist Bayern Spitzenreiter, was den fleischfreien Donnerstag anbelangt.

Update: Im Mai 2012 hat Stadträtin Renate Franzel die Schirmherrschaft übernommen. Der Deggendorfer Stadtanzeiger stellt außerdem regelmäßig alle teilnehmenden Restaurants vor.


Kontakt:
Johannes Kiermaier
94557 Niederalteich
Tel. 09901-3072
veggie-day-deggendorf@online.ms

Landkreis Rotenburg (Wümme, Niedersachsen)

Anke Mouni Meyer, Wijnie Hein, Susanne Jürgens, Steffen Tietz (Matthias Claudius Heim), Sven Thiemer (Realschule) und Ingeborg Koch-Dreier (Haus Wümmetal).

Am 11. März 2011 fiel der offizielle Startschuss des Veggietags in der GesundRegion Wümme-Wieste-Niederung, sowie in der Stadt Rotenburg. Der vegetarische Tag wurde mit einem festlichen vegetarischen Buffet, in der wunderschönen Atmosphäre des "Hauses Kreienhoop" der Kempowski Stiftung, in Nartum gefeiert.

„Vor etwa einem Jahr habe ich vom Bremer Veggietag gelesen und war sofort total begeistert von der Idee“, so Susanne Jürgens, Sprecherin des Bündnisses für artgerechte Tierhaltung. Das Bündnis wurde daraufhin am 4. November 2010 gegründet und die Veggietag-Gruppe aktiv: Flyer wurden gedruckt, Sponsor_innen und Unterstützer_innen gesucht und gefunden. Medien wie die Rotenburger Rundschau, die Kreiszeitung sowie der Torfkurier haben bereits mehrfach positiv über den Veggietag berichtet.

Die ersten Institutionen, die den fleischlosen Donnerstag einführten, sind die Realschule Rotenburg, das Matthias-Claudius Heim (MCH) aus Rotenburg mit seinen Zweigstellen Beeke-Haus in Scheeßel und Hemphöfen ebenfalls in Rotenburg, die Stadtschule Rotenburg und die Grundschule Scheeßel bekommen ihr Essen ebenfalls von dem MCH und sind somit automatisch am Vegietag beteiligt sowie das Haus Wümmetal, ein Seniorenheim in Lauenbrück, welches bereits im Januar 2011 den Veggietag bei sich eingeführt hat.

Unterstützt wird der Veggietag rund um Rotenburg bislang von: Stadt Rotenburg, GesundRegion Wümme-Wieste-Niederung, DAK, BIO Laden ALECO, BUND, Matthias-Claudius Senioren Heim (MCH), Seniorenheim Haus Wümmetal und Sambucus. Der Schauspieler Jens Weisser sowie viele Landwirte aus der Region stehen ebenfalls hinter dem fleischfreien Wochentag.


Kontakt:
Susanne Jürgens
Sprecherin Bündnis für artgerechte Tierhaltung
Tel.: 0151 /11643420
veggietag-gesundregion(at)web.de

Klimainsel Juist (Niedersachsen)

Wir trennen den Müll und lassen öfter mal das Auto stehen. Können wir der Umwelt sonst noch schnell was Gutes tun? Ja, lecker essen gehen zum Beispiel. „Donnerstag ist Veggietag“ heißt es daher seit 12. Mai 2011 auch auf der kleinen Nordseeinsel Juist. Viele Restaurants im zauberhaften Töwerland rücken an diesem Tag in der Woche ein besonderes fleischloses Gericht auf ihre Karte und in den Mittelpunkt einer beispielhaften Aktion im Rahmen des ehrgeizigen Ziels, Juist so schnell wie möglich zur klimaneutralen Insel zu machen. Mit saftiger Lasagne, knusprigen Gemüsepfannen, raffinierten Bratlingen & Co wird sogar eingefleischten Steakfans Appetit gemacht und letztlich jede Menge CO2 eingespart. Jedes Kilo Fleisch auf dem Teller belastet nämlich die Umwelt genauso wie eine Autofahrt über 250 Kilometer. Ein einziger vegetarischer Wochentag deutschlandweit erspart dem Klima übers Jahr die Abgase, die sonst 6 Millionen Autos von sich geben. Auf Juist fällt die Energiebilanz des Veggietags dazu noch um ein Vielfaches günstiger aus: das Nordseekleinod mit dem berühmten 17-Kilometer-Traumstrand ist grundsätzlich autofrei. Gemüsepfanne auf der Insel? Ein echter Coup für die Umwelt.


Kontakt:

Kurverwaltung Juist

Thomas Vodde

Strandstr.

26560 Juist

Tel. 04935/809207

marketing(at)juist.de

www.juist.de

Bad Hersfeld (Hessen)

Am Donnerstag, den 9. Juni 2011, hat die Kur- und Festspielstadt Bad Hersfeld den Veggietag offiziell eingeführt, nachdem der Magistrat der Kreisstadt beschlossen hat, diese zukunftsweisende, klimaschonende  Kampagne zu unterstützen. Schirmherr ist Guido Spohr, Klimaschutzbeauftragter der Stadt. Die Auftaktveranstaltung fand im Ratskeller statt, an welcher Ulrike Schott, Initiatorin der Aktion, 1.000 Unterschriften von Unterstützern des Veggietags an den Schirmherren überreicht hat. "Besonders reizvoll finde ich an der Veggietag-Aktion, dass jeder ohne Kosten und großen Aufwand einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann", so Spohr.

Mehr Infos unter www.veggietag-bad-hersfeld.de.

Freiburg (Baden-Württemberg)

Am 11. Juni 2011 fand die Auftaktveranstaltung des Veggietags in Freiburg auf dem Augustinerplatz statt. Die Besucher_innen wurden über die Kampagne "Donnerstag ist Veggietag" und die positiven Auswirkungen einer Reduktion tierischer Produkte informiert. Sie konnten sich durch eine Vielfalt von vegetarischen Probierhäppchen schlemmen, in verschiedenen Kochbüchern stöbern sowie am Taifun-Mobil diverse Tofuprodukte probieren. Die Resonanz fiel durchweg positiv aus - noch vor Ende der Veranstaltung gab es weder Infoflyer noch Häppchen, dafür aber lauter zufriedene Menschen, die der Aktion sehr wohlwollend entgegen blicken. Im freiwilligen fleischlosen Tag sehen sie eine gute Möglichkeit, etwas fürs Klima und die eigene Gesundheit zu tun, außerdem freuen sie sich auf weitere kulinarische Genüsse. Die Initiatoren der Initiative „Ma(h)l vegetarisch“ werten das als großen Erfolg.

In Zukunft wird es in allen teilnehmenden Restaurants und Kantinen donnerstags vermehrt vegetarische Speisen geben, denn ab jetzt heißt es auch in Freiburg: Donnerstag ist Veggietag. 

Kontakt:

Initiative „Ma(h)l vegetarisch“

info(at)mahl-vegetarisch.de

www.mahl-vegetarisch.de

Hannover (Niedersachsen)

v.l.n.r.: Eberhard Röhrig-van der Meer, Geschäftsführer des Umweltzentrum Hannover, Dr. Hans-Bernhard Behrends, Leiter des Fachbereichs Gesundheit der Region Hannover, Frederic Pein, Isernhagener Bioland-Gärtnerei Rothenfeld, Silvia Hesse vom Agenda 21-Büro der Landeshauptstadt Hannover und Sonja Papenfuß, Leiterin des Fachbereichs Umwelt der Region Hannover.

Unter dem Motto „bunt und lecker“ wurde am 15. Juni 2011 in der Kantine der Staatsoper Hannover erstmals ein erweitertes fleischloses Mittagsmenü serviert. Die Idee der Veggietag-Kampagne: Mit einem breiteren Angebot an vegetarischen Gerichten einmal in der Woche die Lust auf Gemüse, Getreide & Co zu wecken – und zwar nicht nur in der Oper, sondern regionsweit in Kantinen, Mensen und Restaurants. Geleitet wird das Projekt vom Umweltzentrum Hannover e.V., Unterstützer sind Landeshauptstadt und Region Hannover. Gefördert wird das Projekt maßgeblich vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.


„Uns geht es nicht darum, Fleisch grundsätzlich aus dem Angebot der Kantinen zu streichen, sondern mit einfallsreichen, schmackhaften Menüs die Vielfalt der vegetarischen Küche erlebbar zu machen“, sagte Eberhard Röhrig-van der Meer. Der Geschäftsführer des Umweltzentrum Hannover wirbt bei Kantinen von Firmen und Behörden sowie Caterern von Kindertagesstätten, Schulen oder Senioreneinrichtungen für das Projekt.

 

Wie wunderbar sich Genuss und vegetarische Ernährung vereinbaren lassen, bewies Da Capo! Catering Hannover in der Staatsoper: Der Belieferer der Kantine servierte Zucchiniplätzchen an gedämpften Kichererbsen und hausgemachten Rhabarberchutney sowie frische Pasta mit sommerlichem Gemüse und Kräuter-Balsamicosoße. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schauspielhauses dürfen sich künftig einmal in der Woche auf einen Veggietag in ihrer Kantine freuen.

 

Kontakt:

Umweltzentrum Hannover e.V.

Elke Wohlfarth

Hausmannstr. 9–10

30159 Hannover

Telefon 0511 16403–11

info(at)veggietag-hannover.de

www.veggietag-hannover.de


Dinslaken (Nordrhein-Westfalen)

Teilnehmer Bioladen Dinslaken Mitte

Am 30. Juni 2011 wurde der Veggietag in Dinslaken eingeführt. Alle teilnehmenden Großküchen, Restaurants, Cafés, Bioläden sowie eine Buchhandlung werden den Dinslakenern von nun an jeden Donnerstag vielfältige fleischlose Angebote machen. Die Palette reicht von vegan-vegetarischen Tagesgerichten über Frühstück bis hin zu Verkostungen und Rabattaktionen. In der Stadtbibliothek Dinslaken wird es ab jetzt einige Veranstaltungen speziell für Kinder rund um die Themengebiete des Veggietages geben.


Die Angebote wurden bereits am ersten Veggietag sehr gut angenommen. Die Infotische in den einzelnen Geschäften waren gut besucht und auch das Kampagnen-Kochbuch „Donnerstag ist Veggietag“ wurde bereits zahlreich verkauft. Auch die Gastronomen zeigten sich sehr zufrieden. Im Café Ortjohann beispielsweise, das donnerstags nun ein vegetarisches Tagesgericht auf die Karte nimmt, war dieses als erstes ausverkauft.


Die deutschlandweite Kampagne „Donnerstag ist Veggietag“ wird vor Ort von der „Veggietag-Initiative Dinslaken“ umgesetzt. Das nächste Etappenziel ist, auch kommunale Einrichtungen wie Kitas und Schulen mit Hilfe eines entsprechenden Stadtratsbeschlusses in das Projekt einzubeziehen. Sollte dies gelingen, wird es eine große Einführungsveranstaltung geben.


Kontakt:

Veggietag-Initiative Dinslaken

André Pohl

veggietag-dinslaken(at)web.de

www.veggietag-dinslaken.de


Düren (Nordrhein-Westfalen)

Am Donnerstag, den 14. Juli 2011, wird der Veggietag in Düren von Bürgermeister Paul Larue eingeführt. Um 11 Uhr ruft er im Rahmen des Dürener Wochenmarktes die Bürger auf, sich ab sofort donnerstags fleisch- und fischlos zu ernähren. Beim Showkochen können sich die Besucher direkt verkosten lassen. Unterstützt wird die Kampagne vor Ort unter anderem vom BUND, Bündnis 90/Die Grünen, der SPD, der evangelischen Kirchengemeinde und dem Tierschutzverein sowie von mehreren Gastronomiebetrieben. „Ziel des Veggietages in Düren ist es, sich mit dem eigenen Konsum bewusster auseinander zu setzen und mehr auf die eigene Ernährungspraxis zu achten. Denn die Art uns zu ernähren, hat extreme Folgen für unsere Gesundheit, für das Klima und die Umwelt aber besonders für die Tiere“, so Larue. Das ist für mich eine Sensibilisierungskampagne. Die Menschen sollen sich fragen: Wo kommt das her, was da auf meinem Teller liegt?", ergänzt Gabi Zeplin, die den Veggietag nach Düren geholt hat.

Mehr Infos unter www.veggietag-dueren.de.

Köln (Nordrhein-Westfalen)

Unter dem Motto "VeggieDonnerstag - gesund, klimafreundlich und dabei lecker" lädt die Kölner Initiative „VeggieDonnerstag“ am Donnerstag, den 14. Juli 2011, alle Interessenten zur Auftaktveranstaltung um 17 Uhr ins Berufskolleg Ehrenfeld ein. 

Das Programm und weitere Informationen finden Sie hier: www.ve-do-koeln.de

Im März 2011 hat das Familienunternehmen „Schlemmer Service“ aus Köln den Veggietag eingeführt. Seither gibt es jeden Donnerstag an Kölner Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten, die von dem Caterer beliefert werden, ausschließlich vegetarische Speisen. Mehr dazu hier

Seit Oktober 2011 steht jeden Donnerstag ausschließlich Vegetarisches auf dem Speiseplan für die vielen Schul- und Kindergartenkinder, für die L & D in Köln und Umgebung kocht.

Münster (Nordrhein-Westfalen)

Am Samstag, den 16. Juli 2011, findet die Auftaktveranstaltung zur Einführung des Veggietags in Münster statt. Die Initiative „Münster isst veggie“ lädt zu einem großen vegetarischen Straßenfest direkt vor dem Stadthaus 1 ein. Neben diversen Informations-, Verkaufs- und Essensständen kann man bei der Tombola attraktive Preise gewinnen. Ab dann heißt es jeden Donnerstag: Donnerstag ist Veggietag!

Besonders erfreulich: Am 13. Juli 2011 hat der Rat mehrheitlich für den gemeinsamen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen/GAL und der Fraktion DIE LINKE, einen vegetarischen Donnerstag einzuführen, gestimmt. Dagegen waren lediglich CDU und FDP. 

Umweltberaterin Beate Böckenholt in der städtischen Umweltberatung im Stadtwerke CityShop (Salzstraße 21) ist persönlich oder telefonisch (0251 492-6767) erreichbar.

Mehr Infos unter www.veggietag-muenster.de.

Karlsruhe (Baden-Württemberg)

Am (Veggie-)Donnerstag, den 29.09.2011, wurde der vegetarische Tag („Veggietag“) offiziell in Karlsruhe eingeführt. Mit nahezu 30 teilnehmenden Gastronomiebetrieben wurde ein neuer Rekord aufgestellt.

Die Auftaktveranstaltung fand ab 19 Uhr in den Räumen der Volkshochschule Karlsruhe statt. Viele Bürger waren gekommen, um mehr über den Veggietag zu erfahren. Frau Bott, Sprecherin der Bürgerinitiative „Donnerstag ist Veggietag in Karlsruhe“, stellte die Kampagne vor. Bürgermeister Klaus Stapf, Schirmherr der Kampagne, richtete anschließend Grußworte an die Gäste. Er begrüßte die Freiwilligkeit, die mit den Veggietagen verbunden sei: „Die Kampagne kommt ganz ohne den erhobenen Zeigefinger aus. Sie schafft Angebote, überlässt die Wahl aber jedem einzelnen.“ Daraufhin erhielten die Karlsruher Gastronomen eine Teilnehmer-Urkunde, bevor das vegetarische Buffet eröffnet wurde. Insgesamt, da waren sich Gäste, Gastronomen und Initiatoren einig, eine sehr erfolgreiche Veranstaltung.

 

Mehr Infos, Teilnehmer, Termine und Ansprechpartner unter www.veggietag-karlsruhe.de.

Bonn (Nordrhein-Westfalen)

Bildquelle: flickr: Stephen Downes

Der Bonner Hauptausschuss des Stadtrats hat am 29. September 2011 dem Bürgerantrag zur Einführung eines Veggietags mehrheitlich zugestimmt. Kantinen und Einrichtungen mit Gemeinschaftsverpflegung sind aufgerufen, einmal wöchentlich am Donnerstag ein vegetarisches Hauptgericht, bevorzugt aus regionalem und ökologischem Anbau, anzubieten und besonders zu bewerben.
"Auf freiwilliger Basis, also ohne Bevormundung, sollen mehr Menschen in Bonn erleben, dass die Reduzierung des Fleischkonsums keine Einschränkung, sondern vielmehr einen Zugewinn an Lebensqualität darstellt", Dr. Michael Faber, Vorsitzender der Linksfraktion im Rat.
"Die Bundesstadt Bonn möchte ihre Bürgerinnen und Bürger dazu anregen, über die eigenen Ernährungsgewohnheiten nachzudenken und vermehrt auch vegetarische Alternativen auszuprobieren", Doris Ngom, Amt für Umwelt, Verbraucherschutz und Lokale Agenda.

Kontakt:
Doris Ngom
Bundesstadt Bonn
Amt für Umwelt, Verbraucherschutz und Lokale Agenda
Berliner Platz 2 (Stadthaus)
53111 Bonn
Telefon 0228 772100
doris.ngom(at)bonn.de 
www.bonn.de

Straubing (Bayern)

Die Auftaktveranstaltung findet am Donnerstag, den 27. Oktober 2011, um 19 Uhr in der Gaststätte GUR (Unterm Rain 15) statt. Straubing ist damit deutschlandweit die 16. Stadt, die den Veggietag auf den Weg bringt. Ab heute wird der fleischlose Donnerstag in neun Gastronomiebetrieben eingeführt. Die Schirmherrschaft übernimmt der Straubinger Oberbürgermeister. Jürgen Buchner, Bandleader von "Haindling", wird ebenfalls anwesend sein. Unterstützt wird die Kampagne vor Ort unter anderem von Bund Naturschutz, Greenpeace, Tierrechte Jetzt! e.V. und Power trotz Handicap. 

Mehr Infos unter www.tierrechte-jetzt.de.

Ingolstadt (Bayern)

Am Donnerstag, 23. Februar 2012, wurde der Veggietag offiziell in Ingolstadt eingeführt. Die Auftaktveranstaltung fand ab 19 Uhr in der Antonius-Schwaige (Antonius-Schwaige 47, 85049 Ingolstadt) statt. Das bunte Programm bestand unter anderem aus musikalischen Einlagen, Grußworten der Unterstützer und einem Podiumsgespräch, das die Themen Gesundheit, Tierschutz, Umwelt und Welternährung im Fokus hatte. Anschließend wurde das vegetarisch-vegane Buffet eröffnet. Ab jetzt heißt es jeden Donnerstag in 30 (!) teilnehmenden Restaurants: „Donnerstag ist Veggietag!“
Das Bündnis vor Ort besteht unter anderem aus: Freundeskreis der Vegetarier (VEBU-Regionalgruppe Ingolstadt), DEHOGA, Stadt Ingolstadt (v. a. Bürgerhaus und Gesundheitsamt), AOK, Bund Naturschutz, Umweltreferat der Diözese Eichstätt und Landesbund für Vogelschutz. Sowohl der Oberbürgermeister Dr. Alfred Lehmann, als auch der Bürgermeister Sepp Mißlbeck (Gesundheit und Soziales), befürworten den vegetarischen Tag nachdrücklich. Letzterer eröffnete den Veggietag offiziell bei der oben genannten Veranstaltung. Ingolstadt ist somit die 17. Stadt in Deutschland, die den fleischlosen Wochentag eingeführt hat, und die 4. Stadt in Bayern (nach Schweinfurt, Deggendorf und Straubing).

Kontakt:
Hans Grabendorfer
vegetarierfreunde-ingolstadt(at)t-online.de

Marburg (Hessen)

Rathaus Marburg, Georg Kronenberg http://www.marburg.de/sixcms/detail.php?template=bild_template&id=105003&ges_id=5

Am 24.02.2012 hat die Marburger Stadtverordnetenversammlung dem Antrag der Fraktionen B90/Die Grünen und SPD zur Einführung eines Veggietages zugestimmt und folgenden Beschluss gefasst: „Der Magistrat wird gebeten, einen so genannten Veggieday einzuführen: An einem Tag in der Woche sollen in städtischen Kantinen sowie Schulen und Kindergärten ausschließlich vegetarische Gerichte angeboten werden. Die Stadt wird zudem aufgefordert, die heimische Gastronomie und die großen Verpflegungsbetriebe wie das Studentenwerk oder das Universitätsklinikum dazu zu ermuntern, sich ebenfalls am Marburger Veggieday zu beteiligen.“

Was sich seither getan hat (Stand November 2012):

  • Mit den Pächtern der Cafeterien und den Lieferanten für die Mittagsversorgung in den Betreuungsangeboten an den Marburger Schulen wurden Verträge abgeschlossen, die eine Leistungsvereinbarung über die Anforderungen an das Mittagessen beinhalten. In diesen ist festgeschrieben, dass täglich zwei vollwertige Mittagessen anzubieten sind, von denen mindestens ein Gericht vegetarisch ist. Einmal pro Woche gibt es nur ein vegetarisches Gericht, also einen Veggietag.
  • Die Verpflegung in den 48 Kindertageseinrichtungen ist so ausgestaltet, dass an maximal zwei Tagen der Speiseplan ein Fleischgericht enthält. An drei Tagen wird somit ausschließlich ein vegetarisches Gericht angeboten. In allen Tageseinrichtungen helfen die Kinder zudem bei der Zubereitung des Frühstücks und des Mittagessens, gehen mit einkaufen und sind an der Erstellung des Speiseplans beteiligt.
  • Das Studentenwerk Marburg bietet ebenfalls an jedem Tag mindestens ein vegetarisches Gericht in den Mensen an. Der Veggietag findet jeden Mittwoch statt (das besondere: es wird ein veganes Gericht angeboten).

Die grundsätzliche Intention, an einem Tag in der Woche ausschließlich vegetarische Gerichte anzubieten, ist bereits erfüllt – auch wenn die Festlegung auf einen konkreten Wochentag nicht umzusetzen ist. „Die Universitätsstadt Marburg leistet damit einen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge und gesunden Ernährung für Kinder und junge Menschen“, Kristin Ploch (Vorgängerin von Jochen Friedrich).

Kontakt:
Magistrat der Universitätsstadt Marburg
Jochen Friedrich
Barfüßerstraße 50
35037 Marburg
Telefon: 06421 201-405

jochen.friedrich(at)marburg-stadt.de
www.marburg.de

Landkreis Rottal-Inn (Bayern)

Die Kreisgruppe Rottal-Inn des Bund Naturschutz in Bayern (BN) eröffnete am 19. April 2012 mit einer Informationsveranstaltung in der Gerner Schlossökonomie ihre Aktion "Donnerstag ist Veggietag“.

Stellvertretender BN-Kreisvorsitzender Karl-Heinz Steiner und Vorstandsmitglied Günter Schmidt machten die Gäste anhand eines bebilderten Vortrags mit den Gründen des Veggietag bekannt und erläuterten die Durchführung im Landkreis Rottal-Inn. 15 Gasthäuser und Restaurants beteiligen sich aktuell am Veggietag. Diese sind auf der Webseite aufgelistet und an dem Logo mit der Aubergine zu erkennen. Sie betonten, dass es keineswegs darum gehe, Ernährungsverhalten vorzuschreiben. Der Veggietag biete nicht nur die Möglichkeit, vegetarisch zu essen, sondern auch die Vielfalt und die kulinarische Qualität der vegetarischen Küche kennen und schätzen zu lernen, was die Reduzierung des Fleischkonsums gerade für Fleischliebhaber erheblich erleichtere.
Ernährungswissenschaftlerin Dr. Heike Kaupp von den Rottal-lnn-Kliniken ging in ihrem Vortrag auf die Vorteile vegetarischer Ernährung und die Gefahren eines zu hohen Fleischkonsums ein. Die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung erfreuten sich anschließend an dem vegetarischen Buffet, das von teilnehmenden Restaurants ausgerichtet worden war.

Unterstützt wird der Veggietag vor Ort unter anderem von: Hausärztekreis, Rottal-Inn-Kliniken, Techniker Krankenkasse, Kurverwaltung Bad Birnbach, bayerische Hotel- und Gaststättenverband, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Betriebskantinen, Kindergärten, regionale Volkshochschulen mit vegetarischen Kochkursen sowie Schirmherr Werner Schießl (Eggenfeldens 1. Bürgermeister).

Kontakt:
Kreisgruppe Rottal-Inn des Bund Naturschutz in Bayern e.V.
Telefon: 08561 3834
bn-rottal-inn(at)t-online.de
www.rottal-inn.bund-naturschutz.de 

Paderborn (Nordrhein-Westfalen)

Am Freitag, 1 Juni 2012, wurde mit einer gut besuchten Auftaktveranstaltung der „Pader Veggiday“ eingeführt. Bürgermeister Heinz Paus hat die Schirmherrschaft übernommen. Die Veranstalter, Franz-Josef Kotecki und Eckhard Müller, führten durch einen bunten Abend, dessen krönender Abschluss ein Vortrag von Dr. Ruediger Dahlke, Autor von „Peace Food“, darstellte. Gekommen waren über 250 Besucher, die außerdem Denis Wiens am Klavier, dem Beitrag von Silke Bott, die über die weltweite Veggietag-Kampagne sprach, und anderen Rednern lauschten. Katharina Hink, VEBU-Regionalgruppe Paderborn, beispielsweise erläuterte, wie vielseitig die vegetarisch-vegane Küche ist und gab jede Menge Tipps. In der Pause konnten sich die Gäste an den Infotischen informieren und sich bei einem Wellnessdrink über das Gehörte austauschen.

Kontakt:
Eckhard Müller
Telefon 05251 370411
kontakt@pader-veggieday.de
www.pader-veggieday.de

Leverkusen (Nordrhein-Westfalen)

Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn genießt mit den Gästen die Veggietag-Tafel.

Am 25. Juni 2012 startete Oberbürgermeister und Schirmherr Reinhard Buchhorn die Veggietag-Kampagne mit den Worten: „Immer mal wieder auf Fleisch zu verzichten, ist aktiver Klimaschutz.“ Zur Feier des Tages wurde eine acht Meter lange Tafel mit vegetarischen Köstlichkeiten präsentiert. Jeden Donnerstag soll in Schulmensen, Unternehmenskantinen und Restaurants fortan das vegetarische Angebot erhöht und besonders beworben werden. Das NaturGut Ophoven steht als Koordinator hinter der Initiative, mit im Boot sitzen: AOK Rheinland/Hamburg, OLEO Gesundheitsfonds, Verbraucherzentrale NRW und BUND/NABU.

Kontakt:
Förderverein NaturGut Ophoven e.V.
Britta Demmer
Talstraße 4
51379 Leverkusen
Telefon 02171 73499-44
britta.demmer(at)naturgut-ophoven.de 
www.veggietag-leverkusen.de

Leer (Niedersachsen)

Jérôme Eckmeier kocht live für die Gäste.

Am Donnerstag, 5. Juli 2012, wurde der Veggietag offiziell in Leer (Ostfriesland) von der Stadt und der VHS Leer mit einer Eröffnungsveranstaltung eingeführt. Im Moment beteiligen sich 18 Institutionen (u. a. Kitas, gastronomische Betriebe, Einzelhändler, die Jugendherberge und die Stadtbibliothek) an dieser Initiative. Auf dem Programm stand eine Veggie-Kochshow von Jérôme Eckmeier, die Ansprache des Bürgermeisters und Schirmherren Wolfgang Kellner und der Film "Meat the truth", der zum Auftakt im Kulturspeicher gezeigt wurde. Ab jetzt ist jeder Donnerstag in Leer Veggietag. Weitere öffentliche Aktionen sind schon für den Herbst geplant.

Kontakt:
VHS Leer
Thomas Huhn
Haneburgallee 8
26789 Leer
Telefon 0491 92992-28
huhn(at)vhs-leer.de
www.veggietag.vhs-leer.de

Iserlohn (Nordrhein-Westfalen)

Silke Bott überreicht Michael Scheffler das Veggietag-Kochbuch.

Am Samstag, 21. Juli 2012, wurde bei einem großen Veggie-Straßenfest auf dem alten Rathausplatz der Veggietag in Iserlohn eingeführt. Der stellvertretende Bürgermeister für Gesundheit und Soziales und Schirmherr der Initiative „Veggietag in Iserlohn“, Michael Scheffler (SPD), richtete ein Grußwort an alle Iserlohner und übrigen Gäste. Anschließend überreichte Silke Bott, bundesweite Kampagnenleiterin des Veggietages, ihm das Kochbuch „Donnerstag ist Veggietag“. „Es muss nicht jeden Tag Fleisch sein. Ich selbst esse maximal zweimal die Woche Fleisch“, so Scheffler. Auch Iserlohns Klimaschutzbeauftragte Ulrike Jostmann macht sich für die weitere Umsetzung des Veggietages in Iserlohn stark. An den verschiedenen Essensständen gab es unter anderem rein pflanzliche Döner, Falafel, Burger und Brot mit diversen Aufstrichen, während der Koch Holger Mauermann auf der Bühne Veggie-Köstlichkeiten für das interessierte Publikum zubereitete.

Kontakt:
Claudia Drechsler
Auf der Emst 241
58638 Iserlohn
Telefon 02371 784825
claudia.stieglitz(at)freenet.de

Bamberg (Bayern)

Silke Bott überreicht Oberbürgermeister Andreas Starke das Veggietag-Kochbuch.

In Bamberg wurde am Tag der Umwelt (28. Juli 2012) der Veggietag ausgerufen. Auf dem Maxplatz konnten sich die Gäste an mehreren Informationsständen zum Thema „Gscheit essen – mit Genuss und Verantwortung“ informieren. Verkostet wurden unter anderem Chili sin Carne, Alternativen aufs Brot, Obstsalat, Brotchips und diverse Frucht-Cocktails. Außerdem kochte Heino A. Mendoza, Inhaber des Restaurants „Kornblume“, der selbstverständlich ebenfalls beim Veggietag mitmacht, live im Wok ein Gemüse-Curry. Oberbürgermeister Andreas Starke, dem es sichtlich schmeckte, nahm das Kochbuch „Donnerstag ist Veggietag“ freudig entgegen, während sich Silke Bott, bundesweite Kampagnenleiterin der Veggietag-Initiative, bei ihm, dem Umweltamt und dem Agenda-21-Büro für die freundliche Unterstützung bedankte. Über 20 Restaurants, Gärtner und Einzelhändler haben ihre Teilnahme bereits fest zugesagt. Die Gärtnerstadt setzt ab jetzt verstärkt auf Gemüse, um damit Klima und Tiere zu schützen. Mehr erfahren: „Veggietag in Bamberg eingeführt

Kontakt:
Jürgen Dicker
Erhard-Körber-Str. 2a
96123 Litzendorf
Telefon 09505 6113
bamberg(at)vebu.de
www.bamberg.vebu.de

Mannheim (Baden-Württemberg)

Paola Viehoff, kurz vor der Überreichung der Urkunden.

Am Donnerstag, den 20. September 2012, wurde der Veggietag in Mannheim eingeführt. Paola Viehoff (siehe Foto), Koordinatorin des Mannheimer Veggietags, eröffnete die Auftaktveranstaltung, die in der Universität Mannheim stattfand. Anschließend sprach Silke Bott, bundesweite Kampagnenleiterin des Veggietags, über die Vorteile und Erfolge des fleischlosen Wochentages. Daraufhin erhielten die teilnehmenden Gastronomiebetriebe eine Urkunde, eine Aubergine mit einem leckeren Veggie-Rezept und vieles mehr. In diesen Restaurants wird fortan donnerstags der Schwerpunkt auf vegetarische Gerichte gelegt.

Initiiert wird der Mannheimer Veggietag von einem Bündnis aus dem Umweltforum Mannheim e.V., der Grünen Jugend Mannheim, Bündnis 90/Die Grünen Mannheim, BUND Kreisgruppe Mannheim, der Grün Alternativen Hochschulgruppe Uni Mannheim, der Initiative "100 Pro Energiewende e.V", der Mannheimer Linksjugend, der Hochschulgruppe Die Linke.SDS und dem Jusos Kreisverband Mannheim.

 

Kontakt:
Grüne Jugend Mannheim

Gruene.Jugend.Mannheim(at)web.de
www.facebook.com/Veggietag.Mannheim

Göttingen (Niedersachsen)

Göttinger Gänseliesel pro Veggietag, Cartoonistin Renate Alf

Am 16.11.2012 hat der Rat der Stadt Göttingen den "Beitritt zur Initiative Donnerstag Veggietag" mit den Stimmen von B90/Die Grünen, SPD und GöLINKE mehrheitlich beschlossen. CDU und FDP stimmten, wie nicht anders zu erwarten, gegen den Antrag. Der Veggietag vor Ort wird außerdem von der Klimawerkstatt Göttingen unter der Schirmherrschaftf von Oberbürgermeister Wolfgang Meyer unterstützt. Schirmherrin ist die ARD-Fernsehköchin Jaqueline Amirfallah. 

Ab jetzt wird der wöchentliche Veggietag also in den öffentlichen Schulen und Kitas vorbereitet. Gleichzeitig konnten bisher schon 17 renommierte Göttinger Restaurants gewonnen werden, die sich der Initiative ebenfalls angeschlossen haben. Sicherlich werden es noch mehr ...

Die Auftaktveranstaltung fand am 26.01.2013 statt. Mehr dazu hier: Erfolgreicher Veggietag-Auftakt in Göttingen.

 

Kontakt:
Irmela Erckenbrecht
IrmelaE(at)aol.com
www.veggietag-goettingen.jimdo.com

Weinheim (Baden-Württemberg)

Weinheimer Veggietag-Logo

Unter der Schirmherrschaft des Landrats Stefan Dallinger und des Weinheimer Oberbürgermeisters Heiner Bernhard führt Weinheim zum 14. März 2013 als erste Stadt im Rhein-Neckar-Kreis den Veggietag ein - als ein Projekt der Bürgerstiftung Weinheim. Das Stadt- und Touristenmarketing, die Stadt Weinheim, der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA und die DiesbachMedien unterstützen das Projekt ebenfalls.

Als würdigen Auftakt gab es am Tag vor dem ersten Veggietag das erste vegetarische "Kochforum" in der Kulturbühne der "Alten Druckerei". Ein genussvoller Abend, der von Franz Kain und Roland Kern mit einer feinen Prise Humor moderiert wurde. 170 begeisterte Gäste ließen sich von drei Chefköchen verwöhnen und eindrücklich beweisen, dass zu einem guten Essen gute Zutaten und eine Portion Kreativität gehören.

"Mit einem Veggietag zeigt sich Weinheim als innovativer Gastronomie-Standort", argumentiert das Aktionsbündnis. Nahezu alle bedeutenden Weinheimer Restaurants werden ab jetzt donnerstags überwiegend oder ausschließlich fleischfreie Speisen anbieten. Mit dabei sind Alten- und Pflegeheime, Betriebskantinen, die GRN-Klinik Weinheim, Schulen und Kindergärten.

Mehr Infos und Kontakt:
Wolfgang A. Zotz
Telefon 06201 6876379
kontakt(at)veggietag-weinheim.de
www.veggietag-weinheim.de

 

Aachen (Nordrhein-Westfalen)

Logo: Veggietag Aachen

Zum Auftakt am 14. März 2013 führt auch Aachen den Veggietag ein. Mit gutem Beispiel schreitet die AWO (Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Aachen-Stadt e.V.) voran. In allen ihrer fünf Kindertagesstätten und beiden Seniorenwohnsitzen werden von nun an donnerstags vegetarische Gerichte in den Mittelpunkt gerückt. Sensibilisierung der Kinder – unserer Zukunft – sowie der Senioren – oft unsere Vorbilder – ist eine wichtige und richtige Entscheidung. Der AWO werden nach Angabe des „Aktionsbündnis Veggietag Aachen“ bald auch städtische Schulen und Kitas sowie Restaurants folgen.
Initiatoren des Veggietags Aachen sind „Greenpeace Aachen“, „Vesta (Veganer Stammtisch Aachen) und „Bundesverband Menschen für Tierrechte e. V.“.

Mehr Infos und Kontakt:
Aktionsbündnis Veggietag Aachen
Mia Heiartz
Telefon 0241 - 1898365
mail(at)veggietag-aachen.de
www.veggietag-aachen.de

Lahr (Baden-Württemberg)

Lahrer Veggietag-Logo

Lahr hat unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller und auf Initiative des NABU und VEBU den Veggietag eingeführt (17. Mai 2013). Rein vegetarisch gegessen wird ab jetzt einmal pro Woche an vier Pilotschulen (Schutterlindenbergschule, Friedrichschule, Otto-Hahn-Realschule und Scheffelgymnasium) sowie in einigen anderen Lahrer Einrichtungen.

Kontakt:
Lahrer Naturschutzbund (NABU)
Gerhard Siefert

Tel. 07821-985555
gsiefert(at)gmx.net

www.lahr.de

Würzburg (Bayern)

Würzburger Veggietag-Aktion "Kein Steak auf dem Steg", Bildquelle: Umweltstation der Stadt Würzburg

Was bundesweit bereits erfolgreich in vielen Städten funktioniert, wird jetzt auch in Würzburg umgesetzt. Einmal in der Woche, am Donnerstag, werden in einigen Kantinen und Restaurants überwiegend vegetarische Gerichte angeboten. Auch Würzburger Lebensmittelmärkte haben sich der Aktion angeschlossen. Rund um den Welternährungstag (16. Oktober) hat der Agenda 21-Arbeitskreis „Nachhaltiger Konsum“ ab dem 14. Oktober die Woche der nachhaltigen Ernährung organisiert. Die Veggietag-Auftaktveranstaltung fand am 16. Oktober 2013 um 19:30 Uhr im Matthias-Ehrenfried-Haus statt. Annegret Hager vom Verbraucherservice Bayern führte in das Thema „Nachhaltige Ernährung“ ein.

Kontakt:
Agenda 21-Arbeitskreis „Nachhaltiger Konsum“
Umweltstation, Ursula Grosch
Zeller Straße 44
97082 Würzburg
Telefon 0931 44440
agenda21(at)stadt.wuerzburg.de
www.wuerzburg.de/umweltstation

Stuttgart (Baden-Württemberg)

Veggietag-Logo der Stuttgarter Veggieday-Initiative

Am Freitag, den 14. März 2014, führte der Arbeitskreis Ernährung des BUND Kreisverband Stuttgart den Veggietag in Stuttgart ein. Es präsentierten sich kreative Veggie-Unternehmen, teilnehmende Restaurants und Partner des „Veggieday Stuttgart“. Zu den Referenten des Abends zählten u. a. Gabriele Lendle (Autorin) und Sabine Weick (Ernährungswissenschaftlerin). Auf dem „Markt der Genüsse“ konnte man leckere Veggie-Snacks probieren.

Ab jetzt bieten jeden Donnerstag teilnehmende Kantinen, Restaurants und öffentliche Einrichtungen mindestens zwei zusätzliche fleischfreie Speisen an. „Wenn jeder Stuttgarter einmal in der Woche fleischfrei genießt, müssen über eine Million Tiere im Jahr weniger gezüchtet werden. Das entspricht den Abgasen von 43.000 Autos weniger auf den Straßen und 14.000 Tonnen Getreide mehr auf den Tellern. Das leckere Zusatzangebot ermöglicht jedem, genussvoll die Welt ein bisschen besser zu machen“, so die Initiatoren.

Kontakt:
Silvia Hämmerle
AK Ernährung/BUND Stuttgart
Telefon 0711 61970-30
veggieday(at)bund-stuttgart.de
www.veggieday-stuttgart.de

Nürtingen (Baden-Württemberg)

Veggietag-Logo der Nürtinger Veggietag-Initiative

Am Samstag, den 29. März 2014, fand die Auftaktveranstaltung zum fleischfreien Wochentag in Nürtingen statt. In der schwäbischen Initiative „Nürtingen is(s)t anders – vegetarischer Donnerstag“ unter der Schirmherrschaft von Nürtingens Oberbürgermeister Otmar Heirich haben sich verschiedene Organisationen, Geschäfte, Schulmensen, Werkskantinen, Gastronomiebetriebe sowie die Stadt Nürtingen zusammengefunden. Koordiniert werden die Veggietag-Aktivitäten von der Stiftung ÖKOWATT Nürtingen.
Die Auftaktveranstaltung fand in der Nürtinger Innenstadt während der Marktzeit statt. Bei bestem Wetter wurden Probierhäppchen mit vegetarischem Brotaufstrich und Probierportionen eines veganen Wok-Gerichts, das vor den Augen der Besucher zubereitet wurde, vom Oberbürgermeister und seinen Mitstreitern an Marktbesucher verteilt. Die örtliche AOK-Vertretung war mit einem Gesundheitsstand vertreten und auf Infotafeln wurden die Themen Klima, Umwelt, Welternährung und Massentierhaltung im Zusammenhang mit übermäßigem Fleischkonsum behandelt. Fleischfreie Rezepte und viele Tipps zum Thema Fleischalternativen gab es ebenfalls. Das Essen sowie die Infotafeln und Flyer fanden großen Anklang bei den Besuchern. Begleitend fanden in den Geschäften der Unterstützer Kochbuchvorstellungen und Probieraktionen statt.
Am Donnerstag, den 3. April 2014, geht der Veggietag in den teilnehmenden Schulmensen, Kantinen, Mittagstischen, Kindergärten und Gastronomiebetrieben in die erste Runde.

Kontakt:
Nürtingen is(s)t anders – vegetarischer Donnerstag
Stiftung ÖKOWATT Nürtingen
Renate Kostrewa
Kelterstraße 33
72669 Unterensingen
Telefon 07022 962670
r.kostrewa(at)oekowatt.de
www.oekowatt.de 

Kassel (Hessen)

Veggietag-Logo der Initiative „Kassel isst veggi“

Mit „Kassel isst veggi“ wollen die Stadt und der Landkreis Kassel ein freiwilliges Angebot schaffen, das darauf Lust macht, mindestens einmal pro Woche vegetarisch zu essen. Es richtet sich vor allem an alle Einrichtungen und Betriebe mit Gemeinschaftsverpflegung, die auf eine vielfältige Auswahl fleischfreier Speisen setzen und so Interesse für pflanzliche Alternativen wecken. Die Veggietag-Auftaktveranstaltung fand am 5. April 2014 statt.
Als Mitglied im „Gesunde Städte-Netzwerk“ hat sich die Stadt Kassel zum Ziel gesetzt, gesunde Lebensverhältnisse zu fördern und eine gesundheitsbewusste Lebensführung ihrer Bürger zu unterstützen. Etwas weniger Fleisch und mehr Obst und Gemüse ist für die Gesundheit gut und schützt zudem auch noch das Klima. Diesen Zielen schließt sich auch der Landkreis Kassel an.

Kontakt:
Gesundheitsamt Region Kassel
Markus Heckenhahn
34112 Kassel
Telefon 0561 1003-1982
www.kassel-isst-veggi.de

Lindenberg im Allgäu (Bayern)

Lindenberger Veggietag-Team; Bildquelle: Matthias Becker, erschienen im Westallgäuer am 21.07.2014

Am Samstag, den 19. Juli 2014, fand auf dem Lindenberger Stadtfest der Auftakt für die Initiative „Donnerstag ist Veggietag in Lindenberg“ statt. Die Initiatoren informierten die Bürger über den vegetarischen Donnerstag. An einem mit Blumen und Gemüse farbenfroh dekoriertem Stand fanden angeregte Gespräche statt. Broschüren mit Stadtplan und einer Liste der teilnehmenden Betriebe wurden zahlreich verteilt. Die Gastronomie stiftete wundervoll zubereitete Häppchenplatten mit vegetarisch-veganen Köstlichkeiten.
Lindenberg ist damit die erste Stadt im Allgäu, die den Veggietag umsetzt. Ins Leben gerufen wurde die Initiative von Maren Stahl, Leiterin der VEBU-Regionalgruppe Lindenberg, im Rahmen der Arbeitsgruppe „Ernährung und Klimaschutz der Stadt Lindenberg“. Unterstützt wird die Idee von der Klimamanagerin der Stadt Lindenberg, Marlen Walser. Insgesamt arbeitet ein sechsköpfiges Team an der Gestaltung und Umsetzung des fleischfreien Wochentags. Schirmherrin ist Dr. med. Michaela Weiß, Ärztin für Allgemeinmedizin.
Mit einer Teilnehmerquote von rund 90 % der gastronomischen Betriebe, Cafés und Bäckereien kann Lindenberg sich auf ein großes, abwechslungsreiches Veggie-Angebot freuen.

Kontakt:
VEBU-Regionalgruppe Lindenberg
Maren Stahl
Frühlingstr. 30
88161 Lindenberg im Allgäu
Telefon 0151 50437508
m.stahl(at)sinnesswandler.de
www.veggietag-lindenberg.de

Veggietag global

Eine Auswahl von Städten im Ausland, die den Veggietag eingeführt haben, finden Sie hier:

Der Veggietag global